Der ultimative Chakra-Guide

fühlen - loslassen - genießen

Bestimmt hast du bereits im Freundeskreis, im Internet oder auch in der Yogastunde von den sogenannten Chakren gehört. Doch was hat es damit auf sich? Die Antwort liefert dir der ultimative Chakra-Guide!

Bedeutung

Chakren sind Energiepunkte in deinem Körper, die erstmals in den historischen, spirituellen Texten, den indischen Vedas, erwähnt wurden.

Diese befinden sich dort, wo sich die drei Haupt-Nadis Ida, Pingala und Shushumna kreuzen.

Insgesamt gibt es ca. 720.000 solcher Nadis in deinem Körper. Die drei genannten gehören dabei zu den wichtigsten. Sie beschreiben den Energiefluss zwischen der linken und rechten Gehirnhälfte. Außerdem beschreiben sie den spirituellen Haupt-Energiekanal deines Körpers.

Entlang dieses Hauptkanals vereinen sich die Energien von Plus und Minus und kreieren so ein neutrales Energiefeld. Dieses bewegt sich senkrecht entlang deiner Wirbelsäule nach oben und unten. Auf genau dieser Mittelachse befinden sich die Chakren.

Sie stehen für unterschiedliche Bewusstseinsebenen und kontrollieren verschiedene Bereiche deines Seins. Jedes Chakra symbolisiert eine bestimmte Farbe und besitzt ein eigenes Lotusblüten-Symbol.

Du kannst dir die Chakren als Leitungsbahnen vorstellen, die die energetische Schwingung deines Körpers regulieren. Somit werden Körper, Geist und Seele in Einklang gebracht.

Good to know: Insgesamt gibt es in deinem Körper über 100 Chakren. Die folgende Erklärung bezieht sich auf die 7 bekanntesten Chakren, die auch Hauptchakren genannt werden. 

Die 7 Hauptchakren

Wurzelchakra (Muladhara Chakra)

  • Farbe: Rot
  • Ort: Beckenboden am Ende der Wirbelsäule
  • Element: Erde
  • Themen: Stabilität, Urvertrauen und Verwurzelung im Leben

Sakralchakra (Svadhishthana-Chakra)

  • Farbe: Orange
  • Ort: Unterleib
  • Element: Wasser
  • Themen: Kreativität, Sexuality, Lebensfreude

Nabel-Chakra (Manipura-Chakra)

  • Farbe: Gelb
  • Ort: Oberhalb des Bauchnabels
  • Element: Feuer
  • Themen: Weisheit, Kraft, Ego

Herz-Chakra – (Anahata-Chakra)

  • Farbe: Grün
  • Ort: Brust
  • Element: Luft
  • Themen: Liebe, Heilung, Barmherzigkeit

Kehlkopf-Chakra (Vishuddha-Chakra)

  • Farbe: Hellblau
  • Ort: Kehlkopf
  • Element: Äther
  • Themen: Kommunikation, Beobachtung, innerer Dialog

Stirn-Chakra / drittes Auge (Ajña-Chakra)

  • Farbe: Indigoblau
  • Ort: Stirn, direkt über den Augenbrauen
  • Element: Geist
  • Themen: Intuition, Selbstbewusstsein, Wahrnehmung

Kronen-Chakra (Sahasrara-Chakra)

  • Farbe: Lila
  • Ort: Scheitel des Kopfes
  • Element: keines
  • Themen: Spiritualität, Erleuchtung, Unendlichkeit

Chakren - zwischen Blockaden und Balance

Nun kennst du die sieben Chakren und weißt wie sie deinen Körper beeinflussen.  Des Weiteren ist es ebenso wichtig zu wissen, wie du diese in Balance bringst und von jeglichen Blockaden löst.
Gemäß der historischen Philosophie sind wir im Ungleichgewicht, wenn unsere Chakren unausgeglichen sind.

Wenn eines oder mehrere Chakren blockiert sind, kann deine Körperenergie (Prana) nicht frei fließen.
Diese Blockaden können sich sowohl auf physischer als auch auf mentaler Ebene manifestieren. Verdauungsbeschwerden, Gewichtszunahme, sowie Traurigkeit und Wut, Unzufriedenheit oder Ruhelosigkeit sind einige der Symptome, die daraus resultieren. 

Wir möchten sowohl einen freien Energiefluss ermöglichen, als auch die Harmonisierung von Körper, Geist und Seele erreichen. Dafür müssen wir unsere Chakren in Balance bringen/halten.

Praxis-Tipps für dich!

Es gibt Blockaden, die die Entfaltung deines Geistes verhindern. Diese kannst du spüren, wenn du den Zustand tiefen Bewusstseins (zB in der Meditation) erfährst. Blockaden können Glaubenssätze, Ängste oder Schutzmechanismen sein, die du dir im Laufe deines Lebens aufgebaut hast.

Das Schöne ist: Es gibt Übungen, welche du anwenden kannst, um deinen Geist zu beruhigen und von diesen Fehleinschätzungen zu befreien. Diese sind unter Anderem Visualisierungen und Mantren.

Ebenso kann es hilfreich sein diese Übungen mit Anuloma Viloma – eine spezielle Atemtechnik des Yoga – zu kombinieren. Diese Methode kann insbesondere genutzt werden, um eine Harmonie zwischen Körper und Geist herzustellen.

Anuloma Viloma

Zu Beginn deiner Anuloma Viloma-Praxis, setze dich in eine aufrechte Position.

  • Nimm deine rechte Hand und platziere deinen Daumen über deinem rechten Nasenloch um es zu verschließen.
  • Atme durch dein linkes Nasenloch ein, halte den Atem an und verschließe das Nasenloch mit deinem Ringfinger.
  • Öffne das rechte Nasenloch und atme aus.
  • Halte für ein paar Sekunden inne bevor du durch das geöffnete rechte Nasenloch einatmest.
  • Halte den Atem an, verschließe das rechte Nasenloch und löse deinen Ringfinger vom linken Nasenloch, um die Luft dort auszuatmen.
  • Wiederhole diese Atem-Sequenz 3 bis 8 Mal.

Je mehr du dir selbst vertraust und dich öffnest um innere Blockaden zu lösen, umso mehr wirst du die Magie des Lebens erfahren. Dieser lebenslange Prozess wird mit Frieden, Gelassenheit und purer Freude belohnt.

Namaste

SHARE THIS ARTICLE:

Share on facebook
Share on pinterest
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email
Share on print
Laura Ermel

Laura Ermel

Laura ist eine vegane Ernährungsberaterin, Fitnesstrainerin, Yoga-Lehrerin und Erdnussbutter-Junkie aus Deutschland. Neben Yoga schlägt ihr Herz vor allem für alles rund um einen gesunden Lebensstil. 2018 hat sie Fitfoodgirl gegründet, um all ihre Tipps, Workouts und gesunden Rezepte mit der Welt zu teilen. Getreu ihrem Motto „It’s not a diet, it’s a way if life“ dreht sich bei ihr alles um ein Leben in Balance, das langfristig gesund und glücklich macht. Website: www.fitfoodgirl.de Instagram: @fitfoodgirl.l
Dein Warenkorb