So findest du deine (berufliche) Vision

Jana Seidel hilft dir, dein authentisches Ich zu leben und deiner Vision für ein erfülltes und glückliches Leben zu folgen.

Bist du glücklich in deinem Beruf? Egal, wo du momentan im Leben stehst oder wie alt du bist: du kannst jederzeit von vorne beginnen und das Leben leben, das du dir wünschst! Jeder Tag bietet dir die Chance, den Weg, den du gerade gehst, noch einmal anzupassen und deinem Herzen zu folgen. Wir verbringen einen so großen Teil unserer kostbaren Lebenszeit damit, zu arbeiten – macht es da nicht Sinn, genauer hinzusehen, was du wirklich willst? Ist es da nicht fast im wahrsten Sinne des Wortes lebensnotwendig(!), einer Beschäftigung nachzugehen, die dich erfüllt?

Wer nicht seinen authentischen Weg geht und permanent gegen sein Naturell handelt (zB einen Beruf ausübt, den er nicht mag), der wird auf Dauer unglücklich. Auch das Fehlen der eigenen Vision kann ein Grund für Unzufriedenheit, Abgeschlagenheit bis hin zu häufiger Krankheit sein. Ich möchte dir heute ein paar Denkanstöße geben, wie du deine ganz persönliche berufliche Vision finden kannst. Ich möchte dich ermutigen, mal genauer hinzusehen und vor allem auch hinzufühlen, ob du deinen authentischen Weg gehst, oder ob es doch an der Zeit ist, dein Leben selbst in die Hand zu nehmen und noch mal neue Wege zu gehen.

Schritt eins: hör auf deine innere Stimme

Ich glaube, die zwei wichtigsten Fragen, die du dir beim Finden deiner Vision stellen kannst, sind:

Was würdest du tun, wenn es egal wäre, was irgendjemand von dir denkt?

Was würdest du tun, wenn es egal wäre, was du dabei verdienst?

Denn mal ehrlich: wie häufig treffen wir Entscheidungen basierend auf der Meinung anderer oder aufgrund finanzieller Aspekte? Ziemlich häufig. Ich ermutige dich, mal alle Stimmen, die du von außen (zu glauben) hörst, auszublenden und wirklich nach innen zu schauen. Nimm dir dafür einen Zettel und Stift und schreibe dir zu den beiden Fragen alles auf, was dir einfällt. Sammle alle Gedanken und Gefühle – ob in Worten, Stichpunkten oder Sätzen, entscheidest du.

Schritt zwei: Finde Sinnhaftigkeit

Sinnhaftigkeit ist der Schlüssel. Wenn wir einer Tätigkeit nachgehen, bei der wir Sinnhaftigkeit spüren, bei der wir uns gebraucht fühlen oder anderen helfen können, empfinden wir automatisch auch, dass wir selbst von Bedeutung sind und unsere Existenz wichtig ist. Drum frage dich auch Folgendes:

Wobei empfindest du Sinnhaftigkeit, in dem was du in deinem alltäglichen Leben tust?

Falls du es aktuell noch(!) nicht tust: Wobei würdest du es empfinden?

Wo glaubst du, sind deine Existenz, dein Handeln und dein Schaffen von Bedeutung?

Schritt drei: Den Traumberuf finden

Du bist noch auf der Suche nach dem Traumberuf, der all die oben genannten Punkte verbindet? Dann kannst du dir folgende Fragen zu deiner Persönlichkeit stellen:

Wobei empfinde ich Glück?

Was kann ich besonders gut?

Wobei vergesse ich die Zeit?

Wobei behalte ich trotz hohem Arbeitseinsatz dennoch viel Kraft?

Was hab ich als Kind gerne gemacht?

Wobei fragen mich andere um Rat?

Nutze hierfür entweder ein großes Blatt Papier, auf das du schreibst, malst, klebst oder ein Journal für Stichworte / Sätze, um dir so klar wie möglich zu werden. Wenn du dir deiner Wünsche und persönlichen Bedürfnisse sowie Fähigkeiten bewusst bist, kannst du von hier aus weiter entscheiden, was wirklich zu dir passt. Wenn du unsicher bist, dann frage Freunde / Familie, was sie an dir schätzen.

Tipp: Berufe dich darauf, was du früher gerne gemacht hast und wo deine wahren Talente liegen. Die Dinge, die dir natürlich liegen, ohne dass du dich groß dafür anstrengen musst. Denn diese Talente gehen uns leider auf dem Weg des Erwachsen Werdens manchmal verloren, weil wir glauben, einem bestimmten Bild oder Erwartungen entsprechen zu müssen, die vielleicht unsere Familie, unser Partner oder unser soziales Umfeld an uns hat. Doch diese Gaben sind tief in dir verankert.

Schritt vier: Handle

Was würdest du JETZT, mit all dem Wissen über deine Fähigkeiten und Emotionen, tun, wenn du noch mal die Zeit zurück drehen könntest? Wen würdest du um Hilfe bitten für die Verwirklichung deiner Träume? Welche Ausbildung würdest du machen? Was würdest du studieren? In welchen Themenbereich würdest du einsteigen? Wie viele Stunden pro Woche würdest du wirklich arbeiten wollen? Wärst du lieber festangestellt oder freischaffend?

Das Problem ist häufig, dass wir denken „Jetzt bin ich sowieso schon zu alt oder es ist zu spät, um noch mal neu zu beginnen“, „Jetzt macht es sowieso keinen Sinn mehr“ oder „Ich würde ja gerne, aber meine Lebensumstände passen gerade nicht“. Aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen: das ist totaler Quatsch! Wir haben IMMER die Möglichkeit, neu zu beginnen. Jeden. Einzelnen. Tag. Denn wenn wir wirklich das tun, was uns von Herzen erfüllt und glücklich macht, ist es komplett egal, wann wir damit beginnen, Hauptsache, wir tun es. Es wird dir so viel mehr Energie geben! Du wirst merken, wie du an Leichtigkeit gewinnst, weil du nun beginnst, deinen authentischen Weg zu gehen. Jeder Moment zählt, dein Leben zählt! Deswegen finde ich, lohnt es sich immer, zu gucken, was du wirklich machen möchtest und wie du glücklich sein kannst.

SHARE THIS ARTICLE:

Share on facebook
Share on pinterest
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email
Share on print
Jana Seidel

Jana Seidel

Jana ist Yogalehrerin mit Herz und Seele. Die ehemalige Senior Online Redakteurin hat nach vielen Jahren im Bürojob und einem Burn out noch einmal ganz von vorne begonnen, um ihrem Herzen zu folgen und Yogalehrerin zu werden. Die 33-jährige Wahlberlinerin möchte Yoga jedem zugänglich machen – ob in ihren urban interpretierten Alignment basierten Yoga Klassen, beim Corporate Yoga in Unternehmen oder in privaten Yogastunden. Instagram: @jana_loves_yoga Website: www.namastyay.de Facebook: @namastyay.de
Dein Warenkorb

SICHER DIR

10%

RABATT

AUF DEINE ERSTE MITGLIEDSBOX